Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Die Harzreise der Neuner - zwischen Brocken, Fachwerk & Romanik
Trittsichere Wanderschuhe gehörten für die Neuntklässler genauso ins Gepäck für die diesjährige Klassenfahrt in den Harz wie Badelatschen und T-Shirts. Es sollte eine abwechslungsreiche, bewegungsbetonte Reise werden. Los ging es in Wriezen am Dienstag vor den Herbstferien. Nach der Ankunft am späten Nachmittag in Wernigerode hatten die meisten noch genug Energie, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Wir wohnten in der schön renovierten Jugendherberge am Stadtrand und konnten von dort aus unsere jeweiligen Tagesziele, den Brocken bzw. die wunderschöne Stadt Quedlinburg, problemlos mit dem Bus erreichen.

Am Mittwoch stand die Besteigung des Brocken, dem mit 1141 Metern höchsten Berges im Harz, auf dem Programm. Das fiel nicht allen leicht, aber geschafft haben es schließlich doch alle und waren sich einig, dass es Spaß gemacht hat! Auf der langen Wanderung bei herrlich sonnigem Wetter gab es viel Zeit für interessante Gespräche, das Probieren von frischem Quellwasser und das  Philosophieren darüber, wie gut es doch wäre, wenn alle Harztouristen ihren eigenen Müll auch wieder mit nach Hause nähmen. Gegen den Muskelkater am Abend half Schwimm- und Badespaß im Wernigeroder Hallenbad.

Am nächsten Tag stand ein Besuch der wunderschönen Stadt Quedlinburg mit holprigen Pflasterstraßen und mehr als 1.300 teilweise prächtig sanierten Fachwerkhäusern auf dem Programm. Hier fühlte man sich schnell wie in frühere Jahrhunderte zurückversetzt. Herr Dr. Röhricht führte die Klassen durch die Stadt, die er aus Kinder- und  Jugendtagen bestens kennt. Er ermöglichte einer kleineren Gruppe auch einen Besuch im altehrwürdigen Ratssaal der Stadt, wo der stellvertretende Bürgermeister viel Interessantes über die Stadt von früher, heute und morgen zu erzählen wusste.

Am Freitag ging es gleich nach dem Frühstück zurück nach Wriezen, wo alle froh und wohlbehalten ankamen. Das Votum war eindeutig: Es war eine rundum schöne Klassenfahrt! (Christine Mohr, stellv. Klassenlehrerin Klasse 9b)