Das sind wir

Das Evangelische Johanniter-Gymnasium Wriezen ist eine gemeinsame Gründung der Schulstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) und des Johanniterordens. Trägerin der Schule ist die Schulstiftung der EKBO. Auch die Stadt Wriezen, die das Evangelische Johanniter-Gymnasium engagiert begleitet, hat wesentlichen Anteil an der Neugründung unserer Schule.

Das Evangelische Johanniter-Gymnasium Wriezen will christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik und beruflicher Ausbildung verbinden. Als Ganztagsschule ist unsere Schule ein Haus des Lebens und Lernens.


Das Gründungskuratorium

Das Evangelische Johanniter-Gymnasium Wriezen hat prominente Unterstützung. Zum Gründungskuratorium gehören unter anderen der EKD-Ratsvorsitzende Bischof Dr. Wolfgang Huber, die Präsidentin der Viadrina Prof. Dr. Gesine Schwan, der Kommendator der Brandenburgischen Genossenschaft des Johanniterordens Dr. Alexander von Stechow, der Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe Hans-Peter von Kirchbach, der Chefredakteur der MOZ Frank Mangelsdorf und Landrat Gernot Schmidt. Den Kuratoren, der Stadt Wriezen, dem Johanniterorden, der Schulstiftung der EKBO und allen, die die Gründung unsere Schule ermöglicht haben, danken wir herzlich.


Der Schulleiter

Interview der Homepage-AG mit Herrn Tiedje

Am 29. August 2011 stand unser Schulleiter, Michael Tiedje, den Mitgliedern der Homepage-Projektgruppe (HPG) mehr als eine Stunde in einem Interview Rede und Antwort. Hier einige Auszüge aus dem Interview:

HPG: Hatten Sie schon immer den Traum Schulleiter zu werden?

Herr Tiedje: Nicht wirklich, es hat sich eher so ergeben. Ich habe Deutsch und Geschichte studiert, weil das schon in meiner eigenen Schulzeit meine Lieblingsfächer waren. Mit dieser Fächerkombination bin ich dann Lehrer geworden. Dass ich später mal Fachbereichsleiter für Gesellschaftswissenschaften, stellvertretender Schulleiter und nun Schulleiter werden würde, hätte ich mir am Anfang meiner Lehrerlaufbahn nicht träumen lassen.

HPG: Wie lange arbeiten Sie schon als Lehrer?

Herr Tiedje: Seit 1996!

HPG: Unsere Schule gibt es ja erst seit 2007. Wo haben Sie vorher als Lehrer gearbeitet?

Herr Tiedje: Ich war in Neuruppin an der dortigen Evangelischen Schule tätig, zuletzt als stellvertretender Schulleiter.

HPG: Wo sind Sie als Kind zur Schule gegangen?

Herr Tiedje: Ich bin in der Nähe von Heide/Holstein zur Grundschule und in Heide selbst auf das Gymnasium gegangen.

HPG: Sind sie gerne zur Schule gegangen?

Herr Tiedje: Nicht immer; ich fand die Atmosphäre in meiner Schule nicht so angenehm.

HPG: Wie ist Ihr Schulalltag an unserer Schule?

Herr Tiedje: Ich habe sehr viele Verwaltungsaufgaben zu erledigen (Briefe schreiben, Anträge ausfüllen, Probleme lösen, telefonieren usw.), weshalb ich leider nicht mehr soviel selbst zum Unterrichten komme.

HPG: Wie sehen Sie das Verhältnis zwischen Ihnen und den Schülern unserer Schule?

Herr Tiedje: Ich meine, dass ich einen guten Draht zu ihnen habe.

HPG: Und wie sehen Sie das Verhältnis zwischen Ihnen und unseren Lehrern?

Herr Tiedje: Ich denke, dass ich ein gutes Verhältnis zu den Lehrern hier habe, sowohl zu denen, die schon länger an unserer Schule sind, als auch zu den neuen, die dieses Schuljahr angefangen haben.

HPG: Was würden Sie an Ihrer Schule noch verändern wollen?

Herr Tiedje: Ich möchte noch sehr vieles verändern. Wir werden demnächst die Kellerräume und hoffentlich bald auch den Schulhof neu gestalten.

HPG: Macht Ihnen Ihr Beruf immer noch Spaß?

Herr Tiedje: Ja, weil er sehr abwechslungsreich ist und ich mit Schülern, Lehrern und Eltern zu tun habe.

Die Homepage-Projektgruppe

Interner Linkzurück zur Startseite

 

Neue Aufgabe für bewährten Pädagogen

Michael Tiedje wurde 1968 in Heide/Holstein geboren. Nach dem Abitur am dortigen Gymnasium studierte er die Fächer Deutsch und Geschichte an der Freien Universität Berlin und an der University of Cambridge. Während des Studiums war er als nebenberuflicher C-Organist in einer Berliner Kirchengemeinde beschäftigt.

Seit 1998 arbeitete Michael Tiedje an der Evangelischen Schule Neuruppin (Grundschule und Gymnasium), zunächst als Fachbereichsleiter für die Gesellschaftswissenschaften und ab 2004 zusätzlich als stellvertretender Schulleiter. In Neuruppin hat Michael Tiedje den Aufbau des Gymnasiums maßgeblich und engagiert begleitet. Die Schule ist sehr erfolgreich und besitzt einen guten Ruf weit über die Region hinaus, was sich unter anderem an den hohen Anmeldezahlen ablesen lässt. Seit August 2007 leitet Michael Tiedje das Evangelische Johanniter-Gymnasium Wriezen.