Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Exkursion ins "Gläserne Labor" im Januar 2014

Ein Bericht aus Schülersicht: "Am Montag, den 27. Januar 2014, fuhren wir, die Schülerinnen und Schüler des Biologie-Kurses auf erhöhtem Anforderungsniveau der Jahrgangsstufe 12, in den BiotechPark Berlin-Buch. Im GenLab des dortigen „Gläsernen Labors“ führten wir Versuche zum Thema Genetik durch.

Trotz des verschneiten Wetters gelang unserem Busfahrer eine fast pünktliche Ankunft. Gegen 13 Uhr empfing unseren Kurs ein junger Dozent, der uns im GenLab zunächst über die Verhaltensregeln im Labor belehrte und Kittel an uns verteilte. Nach einer Einführung in die Funktion der Mikropipetten simulierten wir paarweise eine forensische DNA-Analyse – anhand einer DNA-Probe von einem fiktiven Tatort und der verschiedener Tatverdächtiger sollte das Verbrechen aufgeklärt und der Täter entlarvt werden. Dabei bedienten wir uns der Technik des genetischen Fingerabdrucks. Zwischendurch wurde uns die Theorie und das Wissen, das hinter dem Experiment steckt, vermittelt.

Nach einer kurzen Pause startete unser zweiter Versuch, in dem es galt, mittels Genübertragung leuchtende Bakterien herzustellen. Das Gen, das die Bakterien zum Leuchten bringt, musste dabei von uns in die Einzeller eingebracht werden. Durch die Aufbringung der Experiment-Bakterien auf verschiedene Nährböden und die gelehrten Hintergrundinformationen konnten wir genau ermitteln, auf welche Bakterien das Leucht-Gen übertragen wurde.

Nach ungefähr dreieinhalb Stunden molekularbiologischer Arbeit war unser „Arbeitstag“ als junge Genforscher im „Gläsernen Labor“ beendet und wir traten die Heimreise im Bus nach Wriezen an. Diese Art der Veranschaulichung des Unterrichtsstoffes war interessant, spannend, faszinierend und vor allem lehrreich zugleich und ist unbedingt für folgende Klassen weiterzuempfehlen!
(Jan Malek, Klasse 12)