Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Exkursion zum Brecht-Weigel-Haus am 13. Dezember 2013

Im Rahmen einer Deutsch-Unterrichtsstunde reiste der Abiturjahrgang des Johanniter-Gymnasiums am 13. Dezember 2013 zum Brecht-Weigel-Haus ins entfernte Buckow. Da vor allem die Exillyrik um Bertolt Brecht und sein Wirken im 20.Jahrhundert Thema in den Deutschkursen der 12. Klasse war, schien eine Exkursion zur Sommervilla des deutschen Lyrikers unverzichtbar zu sein. Die Schülerinnen und Schüler hatten im ersten Schulhalbjahr genügend Wissen gesammelt, welches sie in Buckow mit Begeisterung anwenden konnten. Im Voraus wurde der Jahrgang in verschiedene Gruppen aufgeteilt, die separate Aufgaben bearbeiteten mussten. Als Einstieg wurde Brechts Weg nach Buckow, seine Gedichtsammlung „Buckower Elegien“ und sein Liebesleben besprochen. Besonders Letzteres hatte die Schüler überrascht, da mit Bert Brecht zahlreiche Affären verbunden werden. Während der folgenden Busfahrt wurden die Gruppenaufgaben besprochen. Widmete sich eine Schülertruppe der attraktiven Darstellung eines Gedichts der „Buckower Elegien“, beschäftigte sich die andere mit Brechts Sicht auf die damalige Politik und wie er zu ihr stand. Doch so interessant Bertolt Brecht auch ist, der musikalische Gesang der 12.Klasse untermalte gekonnt die rege Stimmung. Das Trällern von Weihnachtsliedern lockerte die Busfahrt, sodass auch die Lehrkräfte Frau Wahren und Frau Geyer schmunzeln mussten.

Im Brecht-Weigel-Haus angekommen sahen die Abiturienten einen kurzen Film über die Biografie des Lyrikers. Dieser ermöglichte einige Antworten auf die Fragen der Schüler bezüglich der Gruppenaufträge. Im Anschluss war eine individuelle Besichtigung der Villa möglich. Man informierte sich über Brechts Beziehung zu seiner Ehefrau Helene Weigel und zur Geliebten, welche im Gartenhaus wohnte, oder besichtigte die Originalrequisiten aus Brechts und Weigels Theaterstück „Mutter Courage und ihre Kinder“. Ganz eigenständig lösten die jeweiligen Gruppen ihre Aufträge, auch wenn sich Hindernisse in den Weg stellten wie die Fragen „War Brecht denn nun Kommunist?“ oder „Kapitalismuskritiker? Der Brecht hat doch aber ´ne Villa!“

Gefüttert mit neuen Kenntnissen über die damalige Zeit fuhr der Jahrgang zurück zur Schule. Das Feedback aller Schüler war positiv, hauptsächlich wegen der wissenswerten Exkursion als Jahresabschluss.

(Rebeka Bahro, Jgst.12)