Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Exkursion nach Potsdam am 10.9.2012

Am Montag, dem 10.09.2012, fuhr der gesamte 11. Jahrgang nach Potsdam zum Besuch der Ausstellung Friederisiko im Neuen Palais.

Bevor wir jedoch in die Ausstellung gingen, waren wir, der Geschichtskurs (erhöhter Anforderungsbereich) in der Universitätsbibliothek Potsdam. Die Bereichsbibliothek Neues Palais befindet sich in den Communs gegenüber dem Neuen Palais.  Bei dieser Führung wurden wir in der Bibliothek in zwei Gruppen eingeteilt, die jeweils eine Stunde durch eine Bibliothekarin über die einzelnen Besonderheiten der Universitätsbibliothek Potsdam informiert  wurden. Sie führten uns in die Nutzung des Onlinekatalogs der Bibliothek ein und erklärten uns, wie man sich in den verschiedenen Abteilungen zurecht findet. 

Jo Jasper Persiel, 11. Jahrgang

Nach dem Bibliotheksbesuch trafen sich beide Geschichtskurse des 11. Jahrgangs  und gingen gemeinsam in die Ausstellung „ Friederisiko“  im Neuen Palais in Potsdam. Vorausgegangen waren eine Woche vorher am 3.9.2012 sechs Referate  und Präsentationen des Kurses Geschichte (Ean), so dass auch der Grundkurs Geschichte über Hintergrundwissen zum Thema Friedrich II. für den  Ausstellungsbesuch verfügten.

Ausgestattet mit einem Audio-Guide hatte die Schülerinnen und Schüler zwei Stunden Zeit, sich individuell zu entscheiden, was sie sich anschauen wollten.  Die gesamte Ausstellung hat kaum einer geschafft, da in über 70 Zimmern auf 6000 m2 Fläche ca. 500 Exponate gezeigt werden. Untergliedert ist die Ausstellung in 12 Themenkomplexen und um Friedrich den Großen.

Die Exponate gehören z. T. in die Räume, wie z.B. Friedrichs Kriegstrophäen oder die unglaublich kostbaren Schneeballvasen aus Meißner Porzellan. Die Gemälde an den Wänden hängen oft so wie zu Friedrichs Zeiten. Zum Teil wurden sie mühevoll wieder besorgt, restauriert oder sind als Reproduktionen in Schwarz-Weiß zu sehen. 

Nach dem Ausstellungsbesuch gab es ein kurzes Verschnaufen auf den Stufen des Neuen Palais, bis alle Schüler wieder da waren, und dann ging es mit dem Bus zurück nach Wriezen.

Lukas Baumgärtner, 11. Jahrgang