Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herbst 2014 - Der Brocken ruft: Harzreise der Neuner auf Goethes Spuren

Endlich oben: Kalter Wind ließ die Gipfelstürmer ordentlich zittern
Auch die Neuner verewigten sich mit kleinen Steinpyramiden

Für die neunten Klassen ging die Klassenfahrt in diesem Schuljahr in den sagenumwobenen Harz – Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge.  Obwohl beide Klassen das Ziel der Fahrt gemeinsam ausgewählt hatten, bestiegen die Jugendlichen durchaus mit gemischten Gefühlen den Reisebus, der beide Klassen nach Schierke am Fuße des Brocken brachte. Die Gegend ist eng mit Goethe verbunden: Der alte Geheimrat bestieg auf einer seiner Harzreisen im Jahre 1777 erstmals den Brocken und logierte während einer geologischen Exkursion 1784 längere Zeit im Ort. 

Quartier wurde darum ebenfalls in der Jugendherberge in Schierke genommen; das gemeinsam besprochene Programm sollte den Jugendlichen sowohl die landschaftlichen als auch kulturellen Reize näher bringen.

Bereits am Mittwoch stand die „Eroberung“ des Brockens an. Zwar betrug die Regenwahrscheinlichkeit 70 Prozent, doch frohen Mutes zogen die Gymnasiasten über die alte Bobbahn bergan: „Es wird schon nicht regnen“. Nach gut zweistündigem Aufstieg wehte den Gipfelstürmern ein heftiger und ordentlich kühler Herbstwind um die Köpfe, so dass nach einer kurzen Stärkung der Talweg angetreten wurde. Das Highlight: Der wilde Abstieg über das felsige Eckerloch.Zur Entspannung ging es am Abend in das Spaßbad in Wernigerode. Fazit: Was für ein toller Tag!

Am Donnerstag standen die Städte Quedlinburg und Wernigerode zur Besichtigung (... und zum shoppen) auf dem Programm. Beide Städte haben wunderbar restaurierte historische Innenbereiche; wunderschöne Fachwerkhäuser, verwinkelte Gassen und Zeugnisse der romanischen und gotischen Baukunst. Voller Eindrücke kehrten beide Klassen zurück zur Jugendherberge. Am letzten Abend wurde gefeiert: Alle Zimmer lieferten einen Beitrag zu einem rund 90minütigen bunten Programm; Spaß und gute Laune waren garantiert.

Der Tag der Heimreise war gleichzeitig für zwei Schüler und eine Lehrerin Geburtstag. Ihnen wurde mit einem gemeinsam gesungenen Lied gratuliert.

Voller Erlebnisse ging es für alle in die wohl verdienten Herbstferien.