Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Kursfahrt: „Die Aufklärung in Preußen“

Foto (c) Marlen Wahren

Unsere Klassenfahrt führte uns, die 11. Klasse, in das schöne Potsdam. Wir waren in der Pension „Sanssouci“ untergebracht, welche nur zehn Minuten vom gleichnamigen Schloss entfernt lag.. Neben Erholung und Freizeit in der Landeshauptstadt stand die intensive Beschäftigung mit Friedrich II. und seiner Zeit im Mittelpunkt: So besuchten wir am ersten Tag das Haus der brandenburgisch-preußischen Geschichte und den Park Sanssouci mit den Römischen Bädern. Am zweiten Tag fuhren wir nach Reckahn. Dort besuchten wir das Rochow-Museum im Gutshaus und nahmen anschließend an einer historischen Schulstunde teil. Mit Rohrstock, Schiefertafel und Griffel zeigte uns „Fräulein Lehrerin“, wie die Kinder in der Zeit Friedrichs des Großen die Schulbank drückte. Am Abend sahen wir uns das Theaterstück „Tschik“ im Hans-Otto-Theater an. Das war richtig geil! Am Donnerstag war der Geschichtsleistungskurs im Landeshauptarchiv. Dabei bekamen wir Originalunterlagen aus dem alten Preußen und Schriftstücke Friedrichs II. zu Gesicht. Der Biologie-Leistungskurs besuchte in dieser Zeit die Friedenskirche, besonders die Sarkophage von Friedrich Wilhelm IV. Seiner Frau Elisabeth Luise fanden wir sehr beeindruckend. Anschließend kümmerten sich die Bio-Leute um das Mittagessen. Am Nachmittag nutzten einige SchülerInnen gemeinsam mit Herrn Tiedje die Gelegenheit, die neueröffnete Ausstellung im Neuen Palais „Friederisiko“ zu besichtigen. Die anderen sicherten schon mal den Grillplatz im Volkspark. Das BBC mit Jacob als Grillmeister war sehr lecker! Nach dem Grillen führten wir die über die Tage einstudierten Theaterstückchen auf. Am letzten Tag hatten wir noch eine Führung durchs Hans-Otto-Theater und die Gelegenheit mit dem Dramaturgen von „Tschik“ zu sprechen. Dann ging's mit dem Zug zurück nach Wriezen.

Alles in allem war es eine schöne und lehrreiche Fahrt.

Die Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs.