Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Das Gläserne Labor: Von Muskeln und Nerven, DNA und Bakterien
Am 26. und am 27. Februar 2018 fuhren die Lernenden der drei Biologie-Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau der Oberstufe des Evangelischen Johanniter-Gymnasiums Wriezen wieder in das "Gläserne Labor" nach Berlin-Buch. Wegen der diesjährig hohen Schülerzahl musste das Labor sogar für zwei Tage für die Experimente gebucht werden.

Die Schülerinnen und Schüler der 11er-Kurse belegten - zur Vertiefung ihrer Kenntnisse zu Nervenzellen und Membranpotentialen - das Neurobiologische Labor und beschäftigten sich in etlichen Experimenten mit Fragen rund um Nerven, Gehirn und Lernen: die Membrandurchlässigkeit, die Ausbreitungsgeschwindigkeiten von Nerven- und Muskelimpulsen beim Regenwurm und beim Menschen wurden ebenso erforscht wie die Vor- und Nachteile des Glückshormons Dopamin und die Ursachen der Alzheimer-Krankheit. Anschließend stellten die Teilnehmer in anspruchsvollen Vorträgen die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeiten und ihre Erkenntnisse einander vor. 

Der 12er-Biologie-Kurs beschäftigte sich in den beiden besuchten Genetischen Laboren mit den Grundtechiken der Genetik und Gentechnik, wie bspw. mit Nachweisverfahren für einen genetischen Fingerabdruck (Restriktionsfragment-Längen-Analysen) samt der Gelelektrophorese. Anhand einer simulierten forensischen Situation wurde ein "Täter" genauso erfolgreich ermittelt, wie Bakterien durch Gentransfer zum Leuchten gebracht werden konnten. Die im Unterricht nur theoretisch behandelten Verfahren der Gentechnik wurden von den Schülerinnen und Schülern nun in der Praxis erprobt. Da hierbei in einem wissenschaftlichen S1-Labor mit der entsprechenden Ausstattung gearbeitet wurde, gab dieser Praxistag auch einen Einblick in das wissenschaftlich-technische Berufsfeld. (Dr. W.J.C. Röhricht, Biologie-Lehrer)