Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Tolle Leistung: 11er Kurse renovieren den Oberstufenraum
Dem guten Aufenthaltsraum der Oberstufe ging es schon längere Zeit schlecht - so hätte ein (trauriges) Märchen beginnen können. Er war ein wenig in die Jahre gekommen; seine Nutzer hatten ihm doch arg zugesetzt. Einige Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 haben sich nun kurzfristig entschlossen, diesem Elend ein Ende zu machen und den Aufenthaltsraum der Oberstufe zu renovieren.

Freiwillig mit dabei - Tutorin Michaela Nürnberg - hier nun Ihr Bericht: "Also haben wir am Freitagnachmittag den Raum aufgeräumt, das Mobiliar gepflegt, Wände gestrichen und gestaltet. Es war einer dieser wunderbaren, ungeplanten Augenblicke, als wir dann im bereits wieder eingerichtetem Raum auf den Sitzgelegenheiten saßen, Musikstücken lauschten, uns darüber austauschten und teilweise mitsangen. Höher kann mein Lehrer-Herz nicht schlagen. Vor Beginn unserer Renovierungsaktion fragte mich ein umsichtiger Schüler, ob ich wirklich davon ausgehe, dass wir dieses Vorhaben an einem Nachmittag schaffen werden. Darauf entgegnete ich, dass wir , wenn wir lange bräuchten, in 5 Stunden fertig sein könnten. Hochgezogene Augenbrauen im Gesicht des Schülers ließen Zweifel an meinen Rechenkünsten erkennen. Aber wir haben es geschafft und pünktlich zum Anpfiff der WM-Partie Portugal gegen Spanien saßen wir im Kunst-Raum und genossen das bloße Dasein".