Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Geschichte erleben - Gedenkstättenfahrt der Abiturstufe
Vom 14. bis zum 19. Oktober waren die Schülerinnen und Schüler des zwölften Jahrgangs unserer Schule auf Gedenkstättenfahrt in Auschwitz und Krakau. Während des Programms besichtigten sie das Stammlager Auschwitz I und das Lager Birkenau. Zu den geführten Besichtigungen kamen noch Workshops und freie Besichtigungen von einzelnen Ausstellungen in den Gedenkstätten.

Die Schüler beschäftigten sich in ihrer Freizeit noch weiter mit den Themen, in dem sie sich über das Gesehene austauschten und weitere Museen besichtigten. Zudem führten einzelne Schüler die anderen zu historisch bedeutsamen Punkten im Ort Auschwitz und hielten Vorträge. In der zweiten Hälfte seines Aufenthalts fuhr der Jahrgang nach Krakau. Dort beschäftigten die Jugendlichen sich besonders mit dem Jüdischen Leben vor dem Dritten Reich und in der Gegenwart in Krakau.

So besuchten sie das Jüdische Viertel, welches nicht mit dem Ghetto zu verwechseln ist, eine Synagoge und den jüdischen Friedhof. Sie besichtigten aber auch Orte, die für die Hilfe stehen, die einzelne Menschen den Juden während des Dritten Reiches zukommen ließ, wie die Adler-Apotheke und die Fabrik Oskar Schindlers. Es wurden aber auch Kunstmuseen besichtigt, in denen man sowohl klassische Werke von Da Vinci und Rembrandt als auch zeitgenössische Kunst betrachten konnte.

Die Schülerinnen und Schüler des zwölften Jahrgangs werden sich sicher noch viele Gedanken über das Gesehene machen und betrachten die Fahrt als ein wichtiges und interessantes Erlebnis. (Benjamin Kohler, Jgst. 12)