Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Auf den Spuren von Cicero, Caesar und Co. – Die Romfahrt der 11er
Bereits zum vierten Mal war der 11er Lateinkurs in der ewigen Stadt Rom, um vor Ort den antiken Spuren nachzugehen. Es zeigte sich, dass die sechs Tage vom 25. bis zum 30. Januar nicht ansatzweise ausreichen, um diese wundervolle Stadt in all ihren Facetten zu erfahren und zu erleben. Ein Bericht von Christian Grünwald:

Im Vorfeld hatten sich die Teilnehmer schriftlich auf einzelne Sehenswürdigkeiten wie den Petersdom, den Circus Maximus oder das Forum Romanum vorbereitet. Folglich erfuhren wir in lebhaften Kurzvorträgen, dass zum Beispiel Trajan einen ganzen Hügel fortschaffen ließ, damit man seine Macht erkennt, das Meer in Ostia Antica allmählich zurückgegangen ist oder die Römer sehr abergläubisch waren und die Stufenanzahl häufig ungerade war.

Das Wetter meinte es gut mit den Schülerinnen und Schülern, so dass alle die Zeit genossen. Auch wenn wir uns die Stadt erliefen und am Ende ca. 80 km zu Fuß zurückgelegt hatten, hielten alle prima durch. Damit alle durchhielten, stärkten wir uns jeden Abend gemeinsam stilecht in einer italienischen Trattoria. Dort ließen wir die Erlebnisse des Tages Revue passieren. 

Was für eine tolle Fahrt mit einer tollen Truppe. Keiner konnte am Ende glauben, dass die schöne Zeit bereits vorbei war und es wieder ins winterliche Wriezen ging. Was bleibt, ist die Erinnerung an unvergessliche Tage. Auf die Frage, was sie persönlich mitnehmen, antworteten die Schüler: „Sooo viele tolle Erinnerungen! Es ist so wunderschön hier und, selbst wenn das langweilig klingt, habe ich unglaublich viel gelernt. Die Schülervorträge waren alle toll und wir haben bestimmt mehr Monumente und Co. gesehen als die Römer selbst. Das Beste war natürlich das Essen.“ (Christian Grünwald, Lateinlehrer)