Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Besucherrekord auf der Brettspielmesse in Essen - Johanniter-Gymnasiasten waren dabei!
Die Vorfreude war den Schülern bereits seit Wochen anzumerken. Dies ist nicht verwunderlich, ging es doch am letzten Oktoberwochenende für einige Teilnehmer der Brettspiel-AG schließlich nach Essen zur weltgrößten Brettspielmesse. Seit 1983 zieht diese Veranstaltung immer mehr Besucher in den Westen Deutschlands. Dieses Mal waren es bereits über 200 000. Über 1500 Neuheiten warteten auf die drei Schüler sowie den Lehrer Christian Grünwald. Gemeinsam ging es am Freitag mit dem Auto nach Soest. Nachdem das Quartier bezogen worden war, erkundete man zu viert die wunderschöne Altstadt. Neben den verwinkelten Gassen der Innenstadt beeindruckte insbesondere die Kirche St. Maria zur Höhe mit ihrer phänomenalen Innenraumgestaltung.

Um am Samstag pünktlich zur Öffnung vor Ort zu sein, hieß es früh aufzustehen. Nach einer weiteren letzten Fahrt konnte man endlich die verschiedenen Brettspiele ansehen, antesten und spielen. Darüberhinaus erklärten die Entwickler – die aus allen Teilen der Welt kamen - oft ihre Arbeit oder ihr Werk, so dass man einen interessanten Einblick in ihren Beruf erhalten konnte. So faszinierte beispielsweise Rumble Nation aus Japan. Ein strategisches Spiel, bei dem man geschickt seine Farben platzieren muss, um Mehrheiten auf dem Feld zu erhalten, so sehr, dass es den Weg in die Einkaufstüte und damit auch zur nächsten Brettspiel-AG fand.

Gymnasiast Constantin Chlupka und Christian Grünwald wagten sich sogar unter Anleitung an das Bemalen von einzelnen Figuren. Das Ergebnis konnte sich für erste Versuche durchaus sehen lassen. Müde, erschöpft aber glücklich trat man kurz vor Schließung die Fahrt zurück in Quartier an. Dort wurden, bevor es schließlich ins Bett ging, noch einige Runden die neusten Spiele gespielt. Mit vielen neuen Eindrücken und dem festen Entschluss wiederzukommen, ging es zurück nach Wriezen. Einzig der Gedanke an die nächste Brettspiel-AG (bei der jeder gerne vorbeischauen kann), tröstete ein wenig über das Ende der Messe hinweg. Unisono hieß es auf der Rückfahrt: Die Messe war toll!