Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Exkursion der 8a zum Kleist-Museum und zur Marienkirche
Am 20.11.2019 ging es mit der 8a zusammen mit den Lehrerinnen Dea Eichhorn und Marlen Wahren nach Frankfurt (Oder) ins Kleist-Museum. Aber wer war eigentlich dieser Kleist? Auf diese Frage wussten die Schülerinnen und Schüler am Morgen keine Antwort. Doch die Museumspädagogin Frau Dalchau versprach: In zwei Stunden wisst Ihr mehr!

Nach einer kurzen Einführung gab es eine Führung durch die Dauerausstellung des Museums. Dabei konnten nicht nur Kleidungs- und Sachstücke von Heinrich von Kleist und seiner Familie bewundert werden, sondern auch ein Labyrinth und leuchtende Bücher, die den Besucherinnen und Besuchern buchstäblich begreifbar machten, was das schriftstellerische Schaffen Kleists so besonders macht und welche Themen ihn bewegten.

Das Highlight des Ausfluges gab es zum Schluss der Führung, als sich die Klasse mitsamt ihrer Lehrerninnen eine Feder und Tinte nehmen und Sütterlinschrift ausprobieren konnte. Wer außerdem mithilfe eines speziellen Computerprogramms z.B. seinen Namen in der Handschrift des berühmten Literaten schreiben lassen wollte, konnte dies auf der Internetseite des Museums ausprobieren.

Kurz nach der Besichtigung des Museums ging es in die Marienkirche, um sich die weltweit einzige Darstellung des Antichristen in Kirchenfenstern anzuschauen. Die dortigen Fenster vermitteln aber auch andere biblische Geschichten, um den damaligen  Menschen, die zum Großteil nicht lesen konnten, die Bibelgeschichten zu erzählen. Nach diesem kleinen Rundgang hatten die Schüler noch etwas Freizeit, die zum Großteil im Oderturm verlebt wurde. 

„Uns hat der Ausflug sehr gefallen und einen herzlichen Dank an unsere wunderbare Museumspädagogin Frau Dalchau!“, so der Dank der Klasse und der begleitenden Lehrerinnen.