Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Projects for Future - ein nachhaltiger Blick auf die Projektwoche
Nachhaltigkeit ist mehr als nur eine fixe Idee oder Leitstrahl für die friday-for-future-Bewegung. Sie ist notwendig, um das Überleben von Planet und aller seiner Bewohner jeglicher Spezies oder jedweden Geschlechts langfristig zu sichern. Die Projektwoche, die alljährlich in der letzten Schulwoche vor den Winterferien an den Evangelischen Johanniter-Schulen Wriezen durchgeführt wird, stand diesmal ausschließlich unter dem Motto „Nachhaltigkeit“, dem Jahresthema der Schulen.

"Warum fliegen Sie eigentlich mit unserer Airline nach Stuttgart, da kann man doch auch mit der Bundesbahn fahren, das ist für das Klima viel besser“, spricht die Stewardess die Passagiere des Inlandflugs von Berlin nach Stuttgart an, während sie den Servicewagen durch den Mittelgang schiebt. Eine ungewöhnliche Ansage für eine Stewardess, die Passagiere schauen erstaunt auf. „Na, weil die Bundesbahn ja immer Verspätung hat und überhaupt: Das mit dem Klimawandel ist ja überhaupt nicht bewiesen“, kommt es schließlich aus den Reihen der Passagiere. 

Stewardess Nelly besucht die fünfte Klasse der Johanniter-Schulen Wriezen, genau wie die Passagiere des Inlandflugs, und der Servicewagen, den sie durch den Klassenraum schiebt, trägt normalerwiese einen Laptop und keine Getränke. Die Schülerinnen und Schüler spielen ein kleines Theaterstück, das sie gemeinsam mit ihrem Projektleiter Hendrik aus der elften Klasse entwickelt und einstudiert haben.  

Eine andere Gruppe versuchte mit Lebensmitteln zu kochen, die aus der Region stammen und zu dieser Jahreszeit verfügbar sind, andere stellten Kosmetika wie Seife, Duschbad oder Lotion aus natürlichen Rohstoffen her, und wieder andere haben Windflügel an einen Fahrradreifen gebastelt, der über einen Dynamo Wechselstrom erzeugt, in Gleichstrom umwandelt und eine LED zum Leuchten bringt. Ein Kondensator mit hoher Kapazität sorgt dabei für ein gleichmäßiges Leuchten, auch wenn der Wind schwankt.

Aus alten Kronkorken, Chipsdosen und Flaschen wurden Musikinstrumente hergestellt und aus alten Stoffresten entstanden Bienenwachstücher, um Lebensmittel frisch zu halten. In einem Poetry Slam wurden Texte vorgetragen, die sich auf satirische Art und Weise mit Fragen der Umwelt und Gerechtigkeit auseinandersetzten, Fotocollagen und Filme sind dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet. Die Sportler fragten sich, welche Sportbekleidung man der Umwelt zuliebe tragen sollte und die Geografie beschäftigte sich mit den Waldbränden in Australien. (Dr. Martin Jenssen, stellv. Schulleiter / Red. Mathias Lillge)