Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Ein Zeitzeuge berichtet: Früherer Schulleiter zu Gast
Am Freitag, den 12. Februar 2021, hatte der Leistungskurs Geschichte der Evangelischen Johanniter-Schulen Wriezen mit Wolf Dieter Eggert einen besonderen Gast. Wegen der aktuellen Verordnungen anders als für einen Zeitzeugen üblich, wurde der ehemalige Schulleiter des Schulhauses in der Freienwalder Straße, das damals die Polytechnische Oberschule (POS) „Fritz Dornbusch“ Oberschule beherbergte, von Geschichtslehrer Benjamin Franke, sowie einem Schüler des 12. Jahrgangs exklusiv im kürzlich in Bezug genommenen Raum im Erdgeschoss des Turms empfangen und interviewt. Es ist ein besonderer Augenblick für ihn, wieder in dem Gebäude zu stehen, das über 30 Jahre sein Arbeitsplatz war. „Eigentlich hatte ich mir geschworen, nie wieder einen Fuß in dieses Haus zu setzen“, sagt Eggert schmunzelnd, als er sich später das ausgebaute Dachgeschoss der Johanniter-Schulen ansieht. „Ich hatte dieses Kapitel abgeschlossen.“

Nun stand er doch wieder hier. Als Zeitzeuge, eingeladen von Luis Trebesch aus dem Leistungskurs Geschichte der 12. Jahrgangsstufe. Während des anderthalbstündigen Interviews berichtet er umfänglich von seiner Dienstzeit als Schulleiter der Polytechnischen Oberschule (POS) „Fritz Dornbusch“ Wriezen, sowie der Zeit als Internatsleiter im Rat der Stadt und seinem Lebensweg von Breslau über Eisenach bis ins Oderbruch.

Es ist eine spannende Erfahrung für die Zuhörer. Als Lehrer, Internatsleiter, Schuldirektor und Mitglied der Ortsparteileitung der SED berichtet Wolf-Dieter Eggert mit den Augen eines „Insiders“, wie Schule und Stadt im Sozialismus funktionierten. Einiges betrachtet er inzwischen mit kritischer Distanz, anderes jedoch auch als wertvolle Erfahrung und als positive Erinnerung. 

Herr Eggert war Mitte Zwanzig, als er Ende der 50er Jahre als junger Lehrer nach Wriezen kam. 1968 übernahm er die Schulleitung der Wriezener POS mit ihren damals 750 Schülern und hatte diese Funktion bis zur Wende 22 Jahre inne. 

Das Schulleben beschreibt er im Rückblick als überwiegend harmonisch und kollegial: „Disziplinschwierigkeiten gab es im Grunde genommen hier nicht.“ Besonders hebt er die Kameradschaft unter Lehrern und Schülern hervor, ebenso die sportlichen Erfolge der Schule, die Skifahrten ins Erzgebirge und die vielen Medaillengewinne bei regionalen Sportwettkämpfen. Er berichtet von den Pioniernachmittagen, vom polytechnischen Unterricht in den Ställen und auf den Feldern der LPG, von Fahnenappellen und dem Rodeln auf dem Schulberg.

Von der jetzigen Schulsituation zeigt er sich erfreut: „Man hört ja viel Gutes von euch! Die jetzige Situation mit eurer Ausstattung und so ist ja ganz hervorragend! Wenn ich überlege, welche Bedingungen wir damals hatten…“ Auch die einheitliche Schulkleidung gefalle ihm. „Eure Schüler, wenn man sie in der Stadt sieht, die benehmen sich immer ordentlich und vernünftig“, lobt er das Auftreten der Johanniter-Schülerinnen und -schüler in der Öffentlichkeit.

Wir danken Herrn Eggert für das freundliche Gespräch!