Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Sechs Jahr fleißig gelernt – einmal querschlagen sei da wohl erlaubt
Die Mottotage des Abschluss-Jahrgangs sind vorbei – hier nun der Bericht aus der Feder des Jahrgangssprechers Jakob Schröder: „Nach einer coronabedingten Pause konnten wir uns als Jahrgang 12 nun endlich zum Ende des Schuljahres austoben. Schließlich muss das Pauken über die letzten sechs Jahre einen finalen Anreiz haben! Unsere Schule hat uns nun trotz der Pandemie zwei Tage lang „Randale-spielen“ lassen, wenn auch „nur“ mit den ca. 30 anwesenden Zehntklässlern.

Das Oberthema war in diesem Jahr „Rabioaktiv – ein strahlender Abgang“, dementsprechend sah es auch im Schulgebäude aus. Abdeckplanen hingen kreuz und quer im Flur, Türen waren mit schwarzer Folie verklebt und Absperrband im Treppenhaus sorgte für eine sportliche Einlage für jeden, der von einer Etage in die nächste wechseln wollte.
Auch einen eigenen Alarm auszulösen, ließen wir uns nicht entgehen, so wurde mit Soundboxen im Flur der Purge-Alarm ausgelöst und alle Anwesenden versammelten sich (mit Abstand) auf dem Sportplatz zum Macarena-Tanzen.
Dass Schulkleidung nicht zu diesem Motto passt, dürfte klar sein, und deshalb liefen am Montag vor allem Menschen in Seuchenschutzanzügen herum. Es gab Zombies, Kranke, die an einen Infusionsständer gefesselt waren und in Chemiekittel gekleidete Ärzte mit Blutspuren am Stethoskop. Die Maskenpflicht machten wir uns mit diesem Motto insofern zunutze, als dass die Schüler und Lehrer durch die Maskenpflicht zumindest teilweise dem Motto entsprechend „verkleidet“ waren.
Um diese selbst heraufbeschworene Pandemie zu beenden, gab es am Dienstag einen Wechsel der Optik: Thema waren nun (Hollywood-) Stars aller Jahrzehnte. Dementsprechend verzierten goldene Luftballons das Treppengeländer, VIP-Bereiche wurden geschaffen, und der Treppenaufgang verwandelte sich in den „Walk of fame“ Hollywoods. Persönlichkeiten wie Michael Jackson, ABBA und Elvis Presley flanierten durch das Gebäude und präsentierten sich während des Mittagessens in einer Modenschau mit passender Musik auf rotem Teppich.

Fazit: Wenn Zwölftklässler zwei Tage Zeit haben, die Schule auf den Kopf zu stellen, tun Sie das gründlich. Wir bedanken uns für die schöne Zeit an der Schule und freuen uns, dass wir trotz der Situation Mottotage feiern konnten!“