Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Stadt Wriezen Evangelischen Johanniter-Schulen kooperieren bei Betreuung von Qualitätswanderweg
Am Donnerstag, den 20. Mai 2021, unterzeichneten Bürgermeister Karsten Ilm und Schulleiterin Annette Hollitzer-Bennör im Rathaus der Stadt eine Kooperationsvereinbarung, welche die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe ab sofort zu Jugendwegewarten macht. Als Vertreter der Schülerschaft nahmen Magdalena Reddersen, Leonhard Glöß und Florian Dahl (alle Jahrgang 11) teil.

Ziel der Vereinbarung ist die Betreuung des Qualitätswanderweges „Oderlandweg“ in der Gemarkung Wriezen. Darüber hinaus bedeutet die Übernahme von Verantwortung für den Wanderweg, so Ilm, auch einen Beitrag zu gelebter Heimatverbundenheit. Die Kooperation zwischen der Stadt Wriezen und den Evangelischen Johanniter-Schulen Wriezen soll dafür sorgen,dass der bisherige gute Zustand des Weges erhalten bleibt. 

Eine ausgewählte Gruppe von Elftklässlern soll dazu die Wanderwege ablaufen, ihren Zustand dokumentieren und bei Bedarf kleinere Reparaturen durchführen. Auch besteht für die Jugendwegewarte die Möglichkeit, Vorschläge zu eventuellen Veränderungen zu unterbreiten. Als Gegenleistung für diese Tätigkeit erhalten die Gymnasiasten von der Stadt Wriezen eine Vergütung, welche in die Finanzierung des Abi-Balls einfließen soll.

Bereits kurz nach der Unterzeichnung des Vertrages machte sich eine Schülergruppe auf den Weg, um den Anfang des Wanderweges abzulaufen und damit ein Gefühl für die neue Aufgabe zu bekommen. So können sie auch schon einmal einschätzen,wie viel Zeit für die Kontrolle des gesamten Wanderwegs gebraucht wird. 

Um die Kontinuität zu sichern, ist zum Ende ihrer Schulzeit eine Übergabe der Aufgabe an kommende Jahrgänge geplant. (Florian Dahl, Jgst. 11)