Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Mehr als ein "Wochenend-Job": Schulsanitäter bilden sich in Blossin fort
Der Schulsanitätsdienst des Evangelischen Johanniter-Schulen Wriezen verlebte einen spannenden und lehrreichen Aufenthalt in der Jugendbildungsstätte Blossin am malerischen Wolziger See. Der Landesverband Berlin-Brandenburg der Johanniter-Jugend hatte zum „Rettenden Wochenende“ eingeladen. In zahlreichen Workshops ging es für jeweils 2 Stunden um spezielle Themen der Ersten Hilfe. Dies war die erste größere Präsenzveranstaltung seit den Corona-Beschränkungen.

Egal ob geimpft – oder genesen: Vor und während des Camps standen für alle Aktiven und Organisatoren tägliche Schnelltests und Fiebermessen auf dem Programm: Die Landesjugendleitung wollte lieber auf Nummer sicher gehen – dafür aber das "Rettende Wochenende" durchführen können. Die sieben Wriezener SSDler hatten bereits vor der Reise Ihre Workshops gewählt – das Angebot war breit gefächert: Erste Hilfe am Kind, realistische Wunddarstellung, die Herz-Lungen-Wiederbelebung, Fallbeispiele, Outdoor-Rettung oder politische Themen sind seit Jahren Klassiker. Neu – und stark nachgefragt war die Erste Hilfe am Hund. 

Spaß und Unterhaltung kamen nicht zu kurz. In abendlichen Veranstaltungen konnten sich alle Teilnehmer besser kennenlernen sowie Tricks und Kniffe aus der täglichen Arbeit austauschen; neue Freundschaften wurden geschlossen.

Von der Jugendbeauftragten Peggy Kalz aus dem Regionalverband Südbrandenburg erhielten die Wriezener ein dickes Lob ob ihrer vorhandenen Kenntnisse. Sie lud die Jungen und Mädchen ein, sich beim nächsten Landeswettkampf mit ihren Mannschaften zu messen: Mögen die Besseren gewinnen! 

Der „Fehdehandschuh“ ist also geworfen – die Herausforderung angenommen, da die sieben Jugendlichen unisono bestätigten, sich in den nächsten zwei Jahren durch intensives Training auf diese Herausforderung vorbereiten zu wollen.

„Das war ein tolles Wochenende“ – fassten die SSD-Leiter Mathias Lillge und Benjamin Franke ihre Eindrücke zusammen, „die neu erworbenen oder gefestigten Kenntnisse kommen uns in der täglichen Arbeit – und so der Sicherheit Aller an unserer Schule zugute“. 

Oberes Bild: Die Schul-Sanis Laura, Moritz, Amy, Tristen, Sarah, SSD-Leiter Mathias Lillge und Hanna (v.l.n.r.)