Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Musical-Bericht: Ich liebe meinen Bruder - ich hasse meinen Bruder
Ein ehrliches und gefühlvolles Musical erzählte den Elft- und Zehntklässlern am 8. September 2021eine Geschichte von Schwester und Bruder, die gegen ihren brutalen Vater zusammenhalten, aber sich auch ordentlich streiten können. Als Erwachsene entwickelt sich die große Schwester zu einem Hippie Mädchen, das gegen den Vietnam-Krieg demonstriert, während ihr kleiner Bruder sich freiwillig meldet. Er überlebt seinen Einsatz nicht und lässt eine gebrochene Schwester zurück, aber die Geschichte geht weiter.

Andrew Lippa und Tommy Greenwald schrieben das berührende Musical „John und Jen“, das in der vergangenen Woche in Bad Freienwalde im Hof-Theater gezeigt wurde.

Nur zwei Darsteller sangen, tanzten, spielten sich durch die Höhen und Tiefen von Heranwachsenden. „Wow, dass sie das alles auswendig lernen konnten und so rübergebracht haben,“ meint eine Schülerin anerkennend. Aber auch die drei Musiker wurden im Nachgespräch mit allen Beteiligten von den Jugendlichen sehr gelobt. "Wie viel Talent man für die Bühne braucht, war mir klar, aber dass es auch so viel harte Arbeit ist, hat mich überrascht,“ fasste ein Schüler, der selbst Klavier spielt, zusammen.

Musik-Lehrerin Tina Prager: „Die Melodien blieben im Kopf und die Freude darüber, wieder Kultur erleben zu können, begleitete uns am Nachmittag wieder nach Hause“.