Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Gedenkstättenfahrt der Abiturstufe nach Auschwitz und Krakow
Für den Jahrgang 12 ging es am 03. Oktober 2021 um 7 Uhr für eine Woche auf „Gedenkstättenfahrt“, eine Fahrt, welche die dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte in den Focus stellt. Alle waren sehr gespannt, wie Auschwitz und Krakau wohl sein würden. Den Schülerinnen und Schülern war klar, dass vor allem die ersten beiden Tage intensiv werden würden, denn sie erwarteten zwei ausgiebige Forschungstage im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz.

Trotz des geschichtlichen Vorwissens war es doch sehr berührend, alles direkt vor Augen zu haben. Es war ein bedrückendes Gefühl dort zu stehen, wo 1,4 Millionen Menschen während der Zeit des Nationalsozialismus vernichtet wurden. „Es ist nicht in Worte zu fassen, was einem durch den Kopf geht, wenn man vor den Haaren, Brillen und Schuhen der Menschen steht, die in den Tod geschickt wurden, nur weil sie nicht in die Ideologie passten“, fasst die angehende Abiturientin Dana Franke zusammen.

Mit diesen Eindrücken im Gepäck ging es weiter nach Krakow. Hier standen das jüdische Viertel und das Schindler-Museum auf dem Plan, was ebenfalls sehr interessant war.

Nach dieser Reise ist jedem Schüler klar, weshalb die Gedenkstättenfahrt fest zum Schulprogramm gehört: Ein Ort mit einer Geschichte wie Auschwitz-Birkenau, lässt sich mit Worten nur schwer beschreiben.