Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

"Asi suena Cádiz" - Klänge des Südens im Johanniter-Gymnasium

Am 17. Oktober 2011 begann das akademische und interkulturelle Projekt „Asi suena Cádiz“ am Evangelischen Johanniter-Gymnasium.

Vor zwei Jahren hatte die französische Musik-Gruppe „Mi Alma“ das Wriezener Gymnasium besucht. Für die Schülerinnen und Schüler war es nicht nur lehrreich gewesen, mit unterschiedlichen Muttersprachlern im Unterricht zusammenzuarbeiten, sondern eine nachhaltig beeindruckende Erfahrung. Deshalb hatte Alejandro Fernández Martin, Spanischlehrer am Johannitergymnasium, für die Woche nach den Herbstferien eine vierköpfige Musikergruppe seiner Heimatstadt Cádiz dazu eingeladen, im Gymnasium zusammen mit den deutschen Schülern zu musizieren sowie ihnen ihre Kultur und Lebensart vorzustellen.

Um schon im Vorfeld eine Beziehung zwischen den Jugendlichen und den Musikern aufzubauen, hat der Spanisch-Lehrer Alejandro Fernández eigens für dieses Projekt auf Facebook eine Kommunikationsplattform („Así suena Cádiz“) eingerichtet, auf der alle Beteiligten auf Spanisch miteinander in Kontakt treten können. Auch in Cádiz selbst wird dieser Austausch in der Öffentlichkeit mitverfolgt: Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehsender berichten über dieses interkulturelle Ereignis.

Dieses Projekt  gefiel nicht nur den Spanisch sprechenden Gymnasiasten gut, sondern sie erzählten begeistert auch ihren Eltern und Freunden davon, so dass am 21. Oktober diese und auch viele andere Bewohner der Oderbruchstadt und des Umlandes zum Abschluss des Kulturprojekts am Freitagabend ins Johanniter-Gymnasium kamen, um sich selbst einen Eindruck von den Klängen des Südens zu verschaffen.

Sehr schnell fühlte sich der aus dem beginnenden Brandenburger Herbst eintretende Märker in den sonnigen Süden Spaniens versetzt. Dazu trugen nicht nur die vier energiegeladenen Musiker bei, sondern zudem noch zwei rassige Flamenco-Tänzerinnen, die feurig über den roten Fußboden der Aula fegten und für frenetischen Applaus des Publikums sorgten. Viele Zuschauer konnten sich bald kaum noch auf ihren Plätzen halten und zum Ende des mehr als zweistündigen Konzertes tanzten alle zu den mitreißenden Melodien der Künstler. Gefeiert wurden außerdem die beiden Auftritte der Wriezener Elftklässler Marie Richter und Marcus Schultz, die zusammen mit den Spaniern zwei bekannte Poptitel interpretierten. Der Abend war ein gelungener Höhepunkt des Kulturprojektes, der seine Wirkung beim Publikum nicht verfehlte: Er diente auf unterhaltsame Weise der internationalen Verständigung. Gefördert wurde das Projekt mit Mitteln des lokalen Aktionsplans Märkisch-Oderland.