Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Planspiel "Jugend im Visier der Stasi" im Februar 2012

„Super“, „toll, nur viel zu kurz“, „ schade, dass wir schon um 16.00 Uhr Schluss machen mussten“, „wie perfide dieses System war“, Schülerreaktionen nach dem Planspiel „Jugend im Visier der Stasi“, das am  21.2. 2012 in der Klasse 10b und eine Woche später in der 10a jeweils von 9.45 - 16.00 Uhr stattfand.
Angeboten und durchgeführt  wurde dieses Planspiel von Mitarbeitern des Stasi-Museums in Berlin. Im Vordergrund dieses Tages stand nicht eine Anprangerung der DDR im Allgemeinen oder der Stasi im Besonderen, sondern die Sensibilisierung der Schüler für Mechanismen der Unterdrückung freier Meinungsäußerung.
Versetzen wir uns zurück in die Zeit der beginnenden achtziger Jahre. Wolf Biermann ist ausgebürgert, mancher dagegen protestierende Kulturschaffender kaltgestellt  …  Die Punkband „Polilux 8“ übt fleißig im Keller eines evangelischen Pfarrhauses, sie soll sogar bei einem Konzert der Puhdys in Berlin als Vorband auftreten. Da wird der Pfarrer verhaftet, was nun ?
Mehr soll gar nicht verraten  werden, denn auch im kommenden Schuljahr möchte ich wieder dieses Planspiel an unserer Schule durchführen lassen.
Was vermutlich selbst der beste Lehrer nicht im Unterricht vermitteln kann, gelang Birgit Siegmann, Uwe Hilmer und Jörg Drieselmann vom Stasi- Museum in Berlin dadurch, dass sie die Schüler in verschiedene Rollen schlüpfen ließen und sie auch mit beeindruckendem Originalmaterial versorgten, nämlich die Zwänge und Einschränkungen in der DDR und das Zusammenspiel verschiedenster Organisationen mit der Stasi– wenn auch glücklicherweise nur in einer Spielsituation – selbst zu erleben.
Als Geschichtslehrerin erhoffe ich mir von diesem Tag, dass meine Schüler der 10. Klassen auf der einen Seiten - als Beitrag für die Zukunft - sensibler gegenüber demokratiefeindlichen Mechanismen geworden sind und auf der anderen Seite –als Beitrag zur Vergangenheitsbewältigung- umsichtiger bei der Beurteilung der Lebensweise in der ehemaligen DDR. 

Dr. Annette Godefroid

Über dieses Planspiel berichtete Kirsten Manthey im Externer LinkBlitz am 9. März 2012.

Fotos (c) Marius Ring