Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

 Geschichtsunterricht ganz anderer Art erlebten die Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe des Evangelischen Johanniter-Gymnasiums Wriezen: Am 21.9. besuchte der Künstler Gerd Berghofer aus Nürnberg ihre Schule und rezitierte ausgewählte Texte und Biographien von Opfern der Bücherverbrennung 1933.

Unmittelbar und mitreißend war der Franke in der Lage, die Jugendlichen für sein Thema zu begeistern. Gebannt folgten sie den von ihm ausgesuchten Gedichten, Briefen und Essays. Sie stammen alle von Schriftstellern, die von den Nationalsozialisten als „entartet“ gebrandmarkt wurden, die in Deutschland nicht mehr publizieren durften und teilweise von ihren Verfolgern grausam getötet wurden. Anrührend rezitierte Berghofer lyrische Darstellungen der von ihm hoch geschätzten Else Lasker-Schüler, deren aufregendes Leben er in kurzen Zügen skizzierte. Schockierend wirkte die Beschreibung des Leidens Erich Mühsams, eines Kommunisten, der nach der Machtübernahme ins Konzentrationslager verschleppt wurde und dort zu Tode kam. Gerd Berghofer tourt mit seinem Programm bereits seit mehreren Jahren durch Deutschland; vor allem vor Jugendlichen tritt er auf und vermittelt ihnen auf beeindruckend lebendige Weise die erschreckende Wirklichkeit der Diktatur. Er leistet damit dankenswerterweise einen wichtigen Beitrag für die historische und literarische Bildung der jungen Generation. Die Johanniter-Gymnasiasten lohnten es ihm mit einem lang anhaltenden Applaus.