Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzlich willkommen auf unseren Webseiten

"Lernen mit Kopf, Herz und Hand", so lautet das Motto unserer jungen Schule. Das Evangelische Johanniter-Gymnasium verbindet christliche Bildungstraditionen mit innovativer Pädagogik. Wir hoffen, Sie erfahren auf unserer Website, was Sie über unsere Schule wissen möchten, und besuchen uns häufig.

Volleyball: Grandioser Erfolg der Johanniter-Schulen

Das erste Mal in der 11jährigen Geschichte der Evangelischen Johanniter-Schulen Wriezen haben sich zwei Mannschaften durch Siege bei den Regionalfinalturnieren des Wettkampfes „Jugend trainiert für Olympia“ für die Landesfinale in der Sportart Volleyball qualifiziert. Am Donnerstag, den 10.1.2019 kamen insgesamt neun Mannschaften in die Sporthalle am Schützplatz, um die Regionalsieger bei den Jungen und Mädchen in der Alterklasse III (Jahrgang 2004 und jünger) zu bestimmen. Mehr...

Adventskonzert - eine Dauerbrenner mit Herz und Wärme

Was, schon wieder ist ein Jahr (fast) rum? Kaum waren die Noten des Vorjahres verstaut, scharte Musiklehrerin Tina Prager erneut musikalische Schülerinnen und Schüler um sich, um das traditionelle Adventskonzert für das Jahr 2018 vorzubereiten. Am 17. Dezember erstrahlte dann die von den Technikern mit viel Engagement in der Aula errichtete Bühne in weihnachtlich-warmem Licht. Mehr...

Stricken für den Wriezener Weihnachtsmarkt

Am zweiten Adventswochenende findet in Wriezen rund um die Marienkirche der traditionelle Weihnachts- oder Adventsmarkt statt. Auf diesen werden auch die angehenden Abiturienten der Evangelischen Johanniter-Schulen präsent sein. Eigentlich sind ja Stricken und Häkeln bei jungen Leuten über die letzten Jahre doch ein wenig aus der Mode gekommen. Mehr...

Aufbruch in ferne Welten – mit der 8a im Planetarium

Am Exkursionstag zog es die 8a nach Berlin in das Zeiss Großplanetarium, wo wir uns zwei sehr interessante Vorführungen anschauten. In der ersten Vorführung erhielten wir Einblicke in die Entstehung von Jahreszeiten, der Laufbahnen der Planeten und warfen einen tiefen Blick in unsere Galaxis. Das Betrachten der Umlaufbahnen an der riesigen Kuppel des Zeiss Großplanetariums sorgte für die perfekte Illusion, man bewege sich wie in einer Achterbahn: dem ein oder anderen Besucher wurde tatsächlich ein wenig schwindelig bei der wilden Fahrt durch die unendlichen Weiten des Weltraums.  Mehr...

Ausstellungen aus der „Macher-Perspektive“ sehen

Den für den 16. November angesetzten Exkursionstag nutzten die Zwölftklässler für einen weiteren Besuch im Packhof, einem Ausstellungsgebäude des Museums Junge Kunst in Frankfurt (Oder). Die Museumspädagogin Jette Panzer und der Kurator Armin Hauer hatten einen hochwertigen Workshop zum Thema Ausstellungsgestaltung vorbereitet.  Mehr...

Schweigen die Großeltern, reden die Enkel: Ein Gespräch mit Uwe von Seltmann

Wie muss es sich wohl anfühlen zu erfahren, dass der eigene Großvater eng mit dem Reichsführer SS Heinrich Himmler zusammengearbeitet hat und damit für den Tod vieler unschuldiger Menschen verantwortlich ist? Für den Schriftsteller und Journalisten Uwe von Seltmann ist dieses Gefühl eine Tatsache, seit dem er beschloss, das Schweigen seiner Verwandtschaft zu seinem Großvater nicht länger zu akzeptieren und begann, in der Familiengeschichte zu forschen. Warum wurde sein Vater in Krakau geboren? Darauf erhält er keine Antwort. Mehrere zufällige Begegnungen verstärken in ihm das Gefühl, dass in der Familiengeschichte etwas nicht stimmte.  Mehr...

Zwischen Dämonen und Heidekraut – die Klassenfahrt der 8. Klassen

Am 15. Oktober 2018 ging es für die 8. Klassen in Richtung Lüneburger Heide. Die erste positive Überraschung wartete schon zu Beginn auf dem Schulhof: Ein niegelnagelneuer Doppelstockbus! Darin ließen sich die fast 5 Stunden Fahrt gut aushalten und alle erreichten zufrieden das Feriendorf. Mehr...

Gedenkfeier zur Reichspogromnacht – ein Beitrag des Leistungskurses Geschichte

Warum soll, warum muss man heute noch aktiv eines Ereignisses gedenken, das nun 80 Jahre – ein ganzes Menschenleben – zurückliegt? Das Dritte Reich, die nationalsozialistische Diktatur und der Holocaust sind doch längst von Historikern aufgearbeitet worden, haben ihren mahnenden Einzug in die Schulbücher gehalten und werden mit Gedenkfeiern oder in zahlreichen Mahnmälern gewürdigt! Aber ein Blick in die Zeitungen und Nachrichten unserer Tage genügt – um festzustellen, dass es leider wichtiger denn je ist, als Nachgeborene die Geschichte unseres Landes im kollektiven Gedächtnis lebendig zu erhalten und aus ihr zu lernen. Mehr...